Sri Lanka - inselabenteuer


Sri Lanka gehört zwar geographisch nicht zu  Südostasien sondern zu Südasien, aber ich schreibe es trotzdem hier rein. Ihc bereiste die Ostküste, das nördliche und zentrale Hochland und einen kleinen Teil im Süden. Norden und Osten sind touristisch eher unerschlossenen im Vergleich zum Rest dieser tropischen wie kuriosen Insel im Indischen Ozeans und daher extra spannend und abenteuerlich.



auf tod und teufel

busfahren auf sri lanka

 

 

.... ein Blick in die Augen des Fahrers ließ nichts gutes versprechen, gerötete gelb verfärbte weit aufgerissene Augen ließen der Fantasie großen Spielraum. Der Sound hallte bis zum Anschlag aus den Boxen. Man steigt in Sri Lanka übrigens hinten in den rollenden Bus ein, gut wenn man das vorher weiß. Wir sassen kaum, als der driver mit Zunder seine Fahrt fortsetzte. Ein echtes Erlebnis, wir fuhren zeitweise mit den Reifen auf nur einer Seite, quietschend und hupend legte sich der Bus in die Kurven. Der Wind flatterte uns durch die offenen Fenster um die Ohren, die Vorhänge auch. In die grünen Kunstledersitze gedrückt waren wir die Belustigung aller Mitreisenden...

 

Die ganze story der TRAVELMIEZE zum Busfahren auf Sri Lanka und andere  spannende Reiseberichte aus Asien von Reisebloggern findest du auch hier bei enchanting travels.

 

 

 


reiseroute sri lanka - 3 wochen

Mit Kuwait Airways für 550 Euro inklusive Reiserücktrittversicherung von Frankfurt am Main nach Colombo auf Sri Lanka. Gefunden über Momondo und gebucht bei Elumbus. Der Plan lautet direkt ins Kulturelle Dreieck zu fahren um Tempel und heilige Berge zu sehen,  dann mit dem Zug ins Hochland Teeplantagen und Regenwald gucken, weiter ins heilige Anuradhapura um von dort Richtung Jaffna im Norden zu fahren. Der Norden ist aufgrund des bis 2009 andauernden Bürgerkrieges ein noch recht unerschlossenens Gebiet mit einer sich im Aufbau befindlichen Infrastruktur. Tamilische Kultur pur und Abenteuer garantiert. Von dort geht es dann ab an die Ostküste, längst nicht so touristisch wie die Südwestküste aber mit genauso traumhaften Stränden. Erster Stop wird Nilaweli 15 km nördlich von Trincomalee. Von da gehts südlich die Küste abwärts in die Aguram Bay. Vielleicht probiere ich mich dort noch mal auf dem Surfbrett. Man sagt, es gäbe dort  Fullmoon Partys wie auf Ko Phangan in Thailand und vergleicht die Athmospäre mit Goa in den 70er Jahren. Natürlich muss ich dahin. Von dort geht es dann über den Yala Nationalpark in das sympathische Travellerstädtchen Ella.

durch den schungel auf den schienen  nach kandy


Nachdem wir völlig geplättet, noch ultragestresst von der Arbeit und todesverspannt nach einem Zwischenstop in Abu Dabi endlch in Sri Lanka/Colombo ankamen, waren wir überrascht von der Ordnung vor dem Flughafen. Ohne die aus Thailand bekannte Aufdringlichkeit in Sachen Forbewegungsmittel, hatten wir fast Mühe ein Taxi zu finden, welches nicht reserviert da stand und frei war, um uns zum Bahnhof zu bringen, von dem aus wir nach Kandy losfahren wollten. Am Bahnschalter lösten wir Tickets für unfassbar günstige Preise. Die Fahrt kostete unter zwei Euro. Die Strecke lag bei circa 3 Stunden. Das entschädigte dafür, dass wir die nächsten drei Stunden warten mussten, bis unsere Bahn kam. Wir buchten die 2.Klasse und bekamen promt keinen Platz im Abteil, sodass wir aneinandergelehnt vor uns hin dösten. In Kandy war es hingegen einfach weiterzukommen. Die Tuk Tuks standen schon Schlange. Im Hostel schliefen wir erstmal 15 Stunden lang und wachten erst recht zerstört irgendwann auf, suchten essen und Orientierung.

Zahntempel in der alten königsstadt kandy


tempelanlagen und buddhas


ortskundig & flott - tuktukdrive


Es folgte ein ausführliches Kulturprogramm für das wir einen Tuk Tuk Fahrer anheuerten, den uns den ganzen Tag von A nach B und extra C brachte, da ihm noch immer was tolles zum anschauen einfiel. Es war fantastisch, sehr unterhaltsam und wir hatten eine Menge Spaß. So buchten wir ihn direkt für den nächsten Tag nochmal für eine etwas weitere Tour. Schlau wie wir meinten, handelten wir gleich den Deal aus, legten Kosten und Uhrzeit fest.


traditionelle tanzveranstaltung





Mit unserem ganzen Gepäck standen wir am nächsten Tag parat und warteten auf unser Tuk Tuk. Es kam leicht verspätet, allerdings mit einem anderen Fahrer. Der von gestern kam kurze Zeit später, erklärte seine Frau würde das erste Kind bekommen und lies uns in seinem Gästebuch eintragen. Er habe nun seinem Bruder sein tuk Tuk geliehen, damit wir nicht auf die Fahrt verzichten müssen. Gut, wir machten nochmal den Preis klar. Die Fahrt stellt sich dann als echt anstrengend heraus. Die Strecke war viel zu weit für eine Tukfahrt. Wir hielten unterwegs an einigen Tempeln, unter anderem die Höhlentempel von Dambula und besuchten ein unglaublich schönes hinduistisches Heiligtum. Ausserdem fuhren wir eine Ruine im Dschungel an, bis wir uns dann im vereinbarten Drehkreuz einer Hauptverkehrsachse absetzen ließen um in den Bus nach Anuradhapura umzusteigen. Und man hätte es ja wissen können, hier ging die Feilscherei los. Den dreifachen Preis wollte uns der Bruder abnehmen als vereinbart, wegen irgendwelcher Sonderstrecken, weil er warten musste, weil es besonders heiß und auch weit war und er ja wieder zurückfahren muss. Das war wirklch schade, wir dealten am Schluss ein Preis aus, der noch immer drüber war und warteten auf den überfüllten Bus, der bald anrollen sollte.